Werner Richner

Biografie

Sigrún Ólafsdóttir

www.sigrun-olafsdottir.de

Biografie

1963 Geboren in Reykjavík, Island
1986 – 1989 Studium der Bildhauerei an der
Myndlista og Handíðaskóli Íslands, Reykjavík (Abschlussprüfung)
1990 – 1994 Studium an der Hochschule der Bildenden Künste Saar, Saarbrücken/D, Freie Kunst / Bildhauerei bei Wolfgang Nestler
1994 Diplom und Meisterschülerin
1995 Kunstförderpreis der Landeshauptstadt Saarbrücken/D
1999 Förderstipendium der Bildenden Kunst für 2 Jahre, Staat Island /IS 2000 Sickingen Kunstpreis. Landeskreis Kaiserslautern /D
2006 Pollock-Krasner stipendium. Pollock-Krasner Stiftung N.Y./USA 2007 CIA stipendium, Center for Icelandic Art / IS
2011 Förderstipendium der Bildenden Kunst für 1Jahr, Staat Island /IS

Einzelausstellungen

2014 Gegenwärtige Ausdehnung, Muzeum Montanelli, Prag/CZ Aufbruch und Umweg, Kunst im Landtag, Saarbrücken /D
2013 Gegenwärtige Ausdehnung, Saarländische Galerie Berlin/D 2011 „Spannung/Entspannung“ Kunstverein Dillingen, Dillingen /D 2010 Werkstättengalerie der Deutschen Werkstätten Hellerau, Dresden /D

2009 Galerie Schwenk, Castrop-Rauxel /D
2008 Hafnarborg Museum, Hafnarfjördur/IS
2007 Galerie Turpentine, Reykjavík/IS
2005 „Force and Tenderness“ Stadtgalerie Saarbrücken/D (K) Museum St. Wendel- Mia-Münster- Haus/D (K) Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen/D (K)

Galerie Sævars Karls, Reykjavík/IS
2003 Stiftung Demokratie Saarland, Saarbrücken /D (K)
Saar LB/Landesbank Saar, Saarbrücken /D
1998 Europäische Akademie Otzenhausen e.V.Schloss Dagstuhl/D BMW AG, Niederlassung Saarbrücken/D (K)
1997 Gerðarsafn, Kópavogi/IS
1996 Galerie Sævars Karls, Reykjavík/IS
1990 Living Art Museum (Nýlistasafnið), Reykjavík/IS

Gruppenausstellungen

2016 Different Echoes, Galerie Meno Forma, Kaunas/Litauen (K) Ausstellungshalle Am Hawerkamp 31, Münster (K) Museum Gelsenkirchen (K)
2013 Saar Art 2013, Saarlandmuseum Saarbrücken/D
2012 Die andere Seite, Haus Beda, Bitburg/D Ein Fest, Saarländischer Künstlerbund, Künstlerhaus Saarbrücken/D Dialogue transfrontalier 2

Maison Jean-Baptiste Clement, Mont Saint Martin/F
2011 „Hommage an Island“ Galerie Kunstraum Bernusstraße, Frankfurt /D 2010 Galeri Karolin Bohrer „Island Ladies“ Saarbrücken/D Contemporanea Galerie für moderne Kunst, Oberbillig bei Trier/D
Galerie Engel, Luxembourg /LU Medi Art, Luxembourg /LU

2009 „Referenzen“ Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie Saarbrücken /D (K) 2008 „Kunstzene Saar 2008“ Museum St. Wendel /D
Gesellschaft für Kunst und Gestaltung e.V. Bonn /D
2007 „ Zeitsprung“ 85 Jahre Saarländischer Künstlerbund.

Stadtgalerie Saarbrücken/D (K)
„Skulptur am Fluss“ Bildhauersymposion Stadt Konz /D
„Arbres d ́Acier“ Sculptures in the open. Chateu de Jehay, Amay /B (K)
„Arbres d ́Acier“ Sculptures in the open. Musee de l ́histoire du fer. Jarville-la-Malgrange /F (K)

2006 „Sensible Spaces“ Space, Art and the Environment Conference and Art Exhibit, University of Iceland/ IS 2005“Island Kultur“ Stockholms Auktionsverk, Stockholm/SE 2004 Kunstszene Saar 2004 „Im Augenblick“ Saarlandmuseum Saarbrücken/D (K)

2003 „kunst los“ Saarländischer Künstlerbund,
Stadtgalerie Saarbrücken/D (K)
2001 „Relationen“ Galerie Wack, Kaiserslautern/D
„Vor der Natur“ Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie Saarbrücken/D (K) 2000 Sickingen Kunstpreis, Kaiserslautern/D, 2. Preis (K)

Kunstzene Saar „Visionen 2000“ Museum St. Wendel/D (K)
1999 „Objekte aus und mit Holz“ Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken, Saarbrücken/D (K) Robert-Schuman-Preis 1999, Trier/D (K)
1998 „Saar Ferngas Förderpreis Junge Kunst,“
Saarland Museum, Saarbrücken/D (K) Kunstverein Ludwigshafen/D
Schlossparkmuseum, Bad Kreuznach/D (K) „pro viele“ Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie Saarbrücken/D (K)
1997 „coop 14/7“ Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie Saarbrücken/D (K) Kunstszene Saar, Museum Sankt Ingbert/D (K)Kunstpreis Junger Westen 97, Kunsthalle Recklinghausen/D (K) 1996 „Die andere Seite“ Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken, Saarbrücken/D (K) „Zusammenkunst III“ Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden/D
1995 „Viermal“Städtisches Museum, Homburg/Saar/D
Kunstszene Saar, Saarland Museum, Saarbrücken/D (K)
„Íslensk abstraktlist / endursko›un“ Kjarvalssta›ir, Reykjavík/IS (K)
„Farbenheit“ Saarländischer Künstlerbund, Stadtgalerie Saarbrücken/D (K)
1994 „Wandlung / Transformation“ Edingen/Baden-Württemberg /D
1993 Galerie 48, Saarbrücken/D Galerie im Zwinger, St. Wendel/D
1990 Nordische Kunstakademien, Helsinki /FIN

Auszeichnungen / Ausstellungen / Projekte

Werke in Sammlungen

Museum Listasafn Reykjavíkurborgar /IS
Museum Listasafn Íslands /IS
Museum Gerdarsafn /IS
Regierungspräsidium, Karlsruhe /D Landeszentralbank Saarland und Rheinland Pfalz /D Landesbank Saar /D

Universität des Saarlandes /D
Schloss Dagstuhl, Wadern /D
Sparkasse Saarbrücken /D
Sparkasse Riegelsberg /D
Staatskanzlei Saarbrücken /D
Fa. Festo, St. Ingbert /D
Wilhelm-Hack Museum, Ludwigshafen /D Stadt Konz /D

Juris, Saarbrücken /D

Werke in Öffentlichen Raum

Vertretung des Saarlandes beim Bund, Berlin /D Landesbank Saar /D
Schloss Dagstuhl, Wadern /D
Sparkasse Saarbrücken am Neumarkt /D Sparkasse Riegelsberg /D

Universität des Saarlandes /D
Fa. Festo, St. Ingbert /D
Wilhelm-Hack Museum, Ludwigshafen /D
Wiltingen / Konz, /D
Stadt Sulzbach, Saar /D
Stiftung Demokratie Saarland/D

Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland/D

Stadt Saarbrücken, Schifferstrasse. /D

Künstlerisches Werk

„Ólafsdóttirs frühere Arbeiten – einmal abgesehen von jenen, die noch vom plastischen Volumen geprägt waren – umschlossen Kraftfelder wie Faradaysche Käfige. Irgendwann aber (und der Zeitpunkt ist klar zu bestimmen mit dem Entwurf der hängenden Skulptur für das Foyer der Vertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin) brachen diese „Reusen“ auf. Es war ein Aufbruch im doppelten Wortsinn: Die Kräfte, die bislang im Innern der Skulpturen gefangen gehalten waren, bahnten sich ihren Weg nach außen. Und Sigrún Ólafsdóttir fand in der Widersetzlichkeit gegenüber den Orten, wo die Plastiken installiert wurden, ihren eigenen Weg. Und damit zeigte sie die Magie dieser Orte auf. Sie pointierte sie, indem sie ihnen entgegentrat. Der „Aufbruch“ der hier in der Schlosskirche zu sehen ist, ist eine Skulptur ihrer Serie „Füllhörner“, die ihren Inhalt im Aufbrechen in die Umgebung entlässt – einen Inhalt, der derjenige von Pandoras Büchse sein könnte, aber auch einer, der seine Magie dem Ort mitteilt „

Ernest Uthemann

Sigrún Ólafsdóttir (Fotomontage)Sigrún Ólafsdóttir (Fotomontage)Sigrún Ólafsdóttir (Fotomontage)

Wir danken unseren Unterstützern